WS 2.1.01

heilen, therapieren …

Mit Herz zur Liebe des Geistes. Erfahrungswege zum geistigen Familienstellen nach Bert Hellinger. Teil I

Teil I (Raum zum Selbsterfahren): Schöpferische Wahrnehmung - Die Mutter und das Leben

Das „ Gehen mit dem Geist“ beschreibt in Hellingers Worten zum einen die Methodik seiner gegenwärtigen Form der Aufstellungsarbeit. Zum anderen verweisen sie auf einen inneren Erfahrungsweg, um sich jenseits aller Bilder und Vorstellungen in Beziehung zum Leben und zur Welt zu setzen. Das Geistige bleibt jedoch abstrakt, solange es nicht mit der Wahrnehmungskraft des Herzens verbunden ist. Wenn Herz und Geist zusammen finden, öffnet sich ein Raum für schöpferische Wahrnehmung, die in uns und im Anderen Aufrichtung und Entspannung bewirkt. Intention, Anerkennung aller Empfindungen und Raumgeben sind Merkmale, welche diese Grundhaltung in der Arbeit beschreiben können. Im Workshop kann dies anhand ausgewählter Beispiele erfahren werden

31.10.2009, 09:00 - 10.30 Uhr und 11.00 - 12.30 Uhr
Zeit für Verwandtes

Referent:

Michaela Kaden
Ausbildung in Familien- und Systemtherapie, Aufstellerin und DGfS- Lehrtrainerin, intensive Fortbildung bei Bert Hellinger seit 1993, langjährige Erfahrung in der Ausbildung von Familien- und Systemaufstellern im In- und Ausland, seit acht Jahren fortlaufende Weiterbildung in der meditativen Heilkunst der Yogis bei Gurudev Singh und bei traditionellen Heilern